Service  |  Unternehmen  |  Beratungszentrum  |  Kontakt

Heilwasser

Sensibel ist die Erde über den Quellen
Kein Baum darf gefällt,
Keine Wurzel gerodet werden
Die Quellen könnten versiegen
Wie viele Bäume werden gefällt,
Wie viele Wurzeln gerodet

(Inschrift am Heilwasserbrunnen mit freundlicher Genehmigung des Autoren Reiner Kunze)

Herkunft

Im AQUAtherm baden Sie in natürlichem Thermal-Mineralwasser aus der nahegelegenen Staatl. anerkannten Heilquelle Sorviodurum.
Gesundheit aus der Tiefe des Gesteins: Das Thermalwasser wird aus den Klüften und Karsten im Malmgestein, einer geologischen Schicht, die in Straubing in ca. 700 - 900 m Tiefe vorliegt, gefördert.

Straubing liegt an der östlichen Grenze des süddeutschen Molassebeckens, in dem auch die renommierten niederbayerischen Kurbäder angesiedelt sind. Die Malmschicht, aus der das gesunde Thermal-Mineralwasser gefördert wird, entstand vor ca. 160 Millionen Jahren, als sich ein ausgedehntes Meer über den gesamten süddeutschen Raum erstreckte. In dieser Zeit wurden bis zu 600 m mächtige Kalk- und Mergelschichten abgelagert. In den folgenden erdgeschichtlichen Zeiträumen zog sich das Meer nach Süden zurück, der Malm wurden von Kiesen, Sanden und Tonen aus dem sich heraushebenden Alpen und dem Bayerischen Wald überlagert und wanderte durch die Erdkrustenbewegung bis in eine Tiefe von 3000 m hinab.

Heilanzeigen

Dem Straubinger Heilwasser wurden aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung (fluoridhaltige Natrium-Hydrogencarbonat-Wasser) folgende Heilanzeigen attestiert:

Erkrankungen des Bewegungsapparates - Nachbehandlung von Gelenksoperationen

Durch die kreislaufschonenden Wassertemperaturen im AQUAtherm (Hallenbad 28°C / Freibad 24°) kann Groß und Klein, Jung und Alt, das Thermal-Mineralwasser ohne jede Badezeitbeschränkung genießen.

Analyse

Die Chemische Haupt- und Nebenbestandteile des Straubinger Heilwassers:

  • Kationen
  • Masse (mg/l)
  • Äquivalente (mmol/l)
  • Lithium
  • 0,77
  • 0,110
  • Natrium
  • 368,50
  • 16,0292
  • Kalium
  • 9,50
  • 0,243
  • Ammonium
  • 0,64
  • 0,036
  • Calcium
  • 31,30
  • 1,562
  • Magnesium
  • 7,89
  • 0,649
  • Strontium
  • 0,94
  • 0,021
  • Eisen
  • 0,48
  • 0,017
  • Barium
  • 0,13
  • 0,002
  • Anionen
  • Masse (mg/l)
  • Äquivalente (mmol/l)
  • Fluorid
  • 4,80
  • 0,253
  • Chlorid
  • 365,10
  • 10,298
  • Bromid
  • 3,90
  • 0,049
  • Jodid
  • 0,20
  • 0,002
  • Nitrat
  • 0,73
  • 0,012
  • Sulfat
  • 3,70
  • 0,077
  • Hydrogencarbonat
  • 480,10
  • 7,868
  • Summe
  • 1278,69
  • 18,558
  • Undissoziierte Stoffe
  • Masse (mg/l)
  • Äquivalente (mmol/l)
  • Kieselsäure
  • 23,75
  • 0,304
  • Borsäure
  • 3,19
  • 0,073
  • Summe der festen und gelösten Stoffe
  • 1305,60
  •  

Analyse der Heilwasserquelle Sorviodurum (Begutachtung der Thermalbohrung I in Straubing, 1999), Gutachten des balneologischen Instituts der TU münchen, bestätigt durch Kontrollanalysen.

Seite drucken
Zurück